Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Gynäkologie

In der Klinik für Gynäkologie werden neben minimal invasiven Eingriffen alle gängigen Operationen bei gut- und bösartigen Neubildungen der weiblichen Unterleibsorgane angeboten. Zusätzlich betreuen wir mit unserer urologischen Abteilung Patientinnen mit Senkungs- und Harninkontinenzproblemen.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Gynäkologie

In der Klinik für Gynäkologie werden neben minimal invasiven Eingriffen alle gängigen Operationen bei gut- und bösartigen Neubildungen der weiblichen Unterleibsorgane angeboten. Zusätzlich betreuen wir mit unserer urologischen Abteilung Patientinnen mit Senkungs- und Harninkontinenzproblemen.

Am Diakonissenkrankenhaus bietet die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe die gesamte Bandbreite der heute üblichen minimal-invasiven und offenen abdominalen (vom Bauch her) sowie vaginalen Operationen bei Erkrankungen des äußeren und inneren Genitales, d. h. Gebärmutter- und Eierstockserkrankungen, an. Die Behandlung gut- und bösartiger Tumoren der Brust ist ein zusätzlicher Schwerpunkt unserer Arbeit und erfolgt im Rahmen unseres zertifizierten Brustzentrums.

Entsprechend dem Organigramm umfasst unsere Gynäkologie die Gebiete (Schwerpunkte) gynäkologische Onkologie und Senologie mit dem Brustzentrum sowie die Urogynäkologie. Fertilitätschirurgie und Endometriosebehandlung sind Angebote unseres reproduktionsmedizinischen Standbeins. Zusätzlich wird das Ambulante Operieren praktiziert.


Jährlich werden bei uns ca. 1600 Frauen operiert, davon mehr als 300 mit Eingriffen an der Brust. Eine operative Versorgung bei bösartigen Unterleibserkrankungen, insbesondere auch der Eierstöcke, ermöglicht die traditionell enge interdisziplinäre Kooperation zwischen den Krebsoperateuren der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und denen des Bauchzentrums.

Die Behandlung aller gynäkologischen Tumorpatientinnen wird in einer interdisziplinären Tumorkonferenz unseres onkologischen Zentrums wöchentlich mit Pathologen, Strahlentherapeuten, Operateuren und Onkologen gemeinsam diskutiert und festgelegt.

Auch die Diagnostik und Therapie von Inkontinenz- und Senkungszuständen erfolgt interdisziplinär. So werden diese Krankheitszustände regelmäßig von den beteiligten Fachdisziplinen beraten, die Patientinnen können je nach Problematik dann schwerpunktartig sowohl von Gynäkologen oder Urologen, aber auch Proktologen  bzw. kombiniert behandelt werden.