Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Meldung

Hier erfahren Sie Neuigkeiten aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Meldung

16.06.2020Spenden in Zeiten der Krise

(von links) André Herklotz (Abteilungsleiter Mechanical Engineering bei CHOREN), Martin Trogisch (Wirtschaftsleiter Diakonissenanstalt), Dr. med. Michael Böhme (Chefarzt der Klinik für Anästhesie), Stephan Siegmund (Rektor der Diakonissenanstalt), Dr.-Ing. Klaus-Dieter Klemmer (Senior Vice President bei CHOREN), Dr. Tianxiang Liu (Abteilungsleiter Innovation & Technology bei CHOREN)

CHOREN liefert 2.000 FFP2-Masken an die Diakonissenanstalt Dresden

Am Freitag, 05. Juni, nahm die Ev.-Luth. Diakonissenanstalt Dresden e.V. zwei Kisten mit Atemschutzmasken in Empfang. Der Dresdner Firma CHOREN Industrietechnik GmbH hatte 2.000 FFP-Masken gespendet.

Aufgrund der derzeitigen Knappheit, müssen diese immer noch zu stark überteuerten Preisen für das Krankenhaus bezogen werden. Umso mehr freuten sich die Mitarbeiter über die unerwartete Hilfe. Rektor Stephan Siegmund dankte im Namen des Vorstandes der Diakonissenanstalt Dresden und erklärte: „Es ist schön zu sehen, dass Firmen wie CHOREN in der Krise soziale Verantwortung übernehmen. Auf diese Weise werden wir diese Zeit gemeinsam gut überstehen.“ Gemeinsam mit Wirtschaftsleiter Martin Trogisch und dem Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Dr. med. Michael Böhme, nahm der die Spende entgegen.

Für Dr.-Ing. Klaus-Dieter Klemmer, Senior Vice President bei CHOREN, ist die Spende Ausdruck deutsch-chinesischer Zusammenarbeit. „Die chinesischen Eigentümer unserer Firma waren in der Lage, solche Masken zu besorgen. Diese Möglichkeit haben sie genutzt, mit der Bitte an uns, die Masken vor Ort zu spenden.“ Im Diakonissenkrankenhaus werden FFP2-Masken unter anderem bei der Versorgung von bestätigten oder Covid19-Verdachtsfällen sowie bei der Behandlung von Risikogruppen getragen.