Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Plastische Brustchirurgie

Die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Diakonissenkrankenhaus ist ein fester Standort des Brustzentrums am Universitäts-Krebs-Zentrum (UCC). Unser Ziel ist eine ganzheitliche und umfassende Behandlung der an Brustkrebs oder einer Brusterkrankung leidenden Frauen.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Plastische Brustchirurgie

Die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Diakonissenkrankenhaus ist ein fester Standort des Brustzentrums am Universitäts-Krebs-Zentrum (UCC). Unser Ziel ist eine ganzheitliche und umfassende Behandlung der an Brustkrebs oder einer Brusterkrankung leidenden Frauen.

Angebote der plastischen Brustchirurgie

Brustrekonstruktion

Nach Brust- oder Brustdrüsenkörperentfernung, also nach Ablatio mammae oder haut- bzw. nippelsparender Mastektomie, kann die Sofortrekonstruktion mithilfe der Implantatchirurgie erfolgen. Für den Brustwiederaufbau mit Eigengewebe favorisieren wir die TRAM- bzw. LADO-Technik, bei der das Hautfettgewebe von Bauch bzw. Rücken genutzt und muskelsparend im Brustbereich eingebracht wird. Brustaufbau mit freien Lappen (DIEP, SGAP etc.) wird in Kooperation mit einem plastischen Chirurgen (Dr. Steffen Handstein) angeboten. Die Eigengewebsverfahren kommen zumeist sekundär, d. h. nach Abwarten einer Latenzzeit von mehreren Monaten nach einer Erst-OP zum Einsatz.

Brustvergrößerung (Augmentationsplastik)

Ziel einer Augmentationsplastik ist die Vergrößerung und/oder die Formkorrektur einer weiblichen Brust oder beider Brüste.
Zur Anwendung kommen zumeist Silikonimplantate, in der Regel gefüllt mit Silikongel, seltener mit Kochsalz oder mit einer Kombination von beidem. Hydrogel oder andere alternative Füllsubstanzen sind momentan aufgrund zweifelhafter Haltbarkeit und fehlender Langzeitdaten nicht erhältlich.
Verwendung finden heutzutage zumeist Implantate mit texturierter Oberfläche, von unterschiedlicher Größe, die rund, tropfenförmig oder anatomisch geformt sind und individuell passend ausgesucht werden. Wir beraten Sie gerne.

Brustverkleinerungen

Nachdem die operative Gewichtsreduktion voluminöser Brüste als medizinische Indikation faktisch anerkannt worden war, haben die Reduktionsplastiken in der Bundesrepublik Deutschland eine weite Verbreitung gefunden. Inzwischen wird die medizinische Indikation aufgrund des Kostendrucks im Gesundheitswesen wieder restriktiver gehandhabt. – Die wesentliche Grundlage für viele der heute angewandten Operationsmethoden zur Brustreduktion wurde bereits in den 20er- und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gelegt. Unter den seither weiter entwickelten Techniken favorisieren wir am Diakonissenkrankenhaus die Reduktionsplastik mit kaudalem und zentralem Stiel sowie die Reduktionsplastik mit vertikaler Narbe nach Lejour.

Brustverkleinerungschirurgie wird in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Diakonissenkrankenhaus seit 1992 betrieben, mittlerweile basiert die Erfahrung der Operateure mit den verschiedenen Techniken auf ca. 1000 Eingriffen. Wir beraten Sie gerne.