Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.

07.08.2019Barbara Klepsch und Tilmann Havenstein besuchen das Krankenhaus Emmaus

(von links) Chefarzt der Chirurgie Nils Walther, Rektor Stephan Siegmund, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch, CDU-Landtagskandidat Tilmann Havenstein, Oberin S. Esther Selle, Pflegedienstleiterin Susanne Dunger

Die Staatsministerin informierte sich über das gemeinsame Projekt zur Entwicklung des Krankenhauses

Am 07. August besuchten die Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch und der CDU-Landtagskanditat Tilmann Havenstein das Krankenhaus Emmaus Niesky. In einem Rundgang legten Vertreter des Vorstandes der Diakonissenanstalt Dresden und der Krankenhausleitung die Herausforderungen ländlicher Krankenhäuser dar und informierten Barbara Klepsch über die Entwicklung des „Lokalen Gesundheitszentrums Niesky“. Das Projekt hatte die Diakonissenanstalt Dresden gemeinsam mit dem Sächsischen Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz und der AOK PLUS entwickelt, um die medizinische Versorgung am Standort langfristig für die Bevölkerung zu erhalten.

Die Staatsministerin zeigte sich beeindruckt davon, wie die Diakonissenanstalt Dresden das Krankenhaus in den vergangenen Jahren weiterentwickelt und zukunftsfähig gemacht hat. In verschiedenen Arbeitspaketen wurde sowohl die Tiefe der Versorgungsstufen als auch die Breite des Behandlungsspektrums erweitert und miteinander vernetzt. Im Rahmen des Projektes „Lokales Gesundheitszentrum Niesky“ baute das Krankenhaus Emmaus seit 2015 unter anderem ein Patienteninformationszentrum auf, in dem Patienten und Angehörige beraten und geschult werden und integrierte als erstes Krankenhaus der Region eine Kassenärztliche Bereitschaftspraxis. In einem Medizinischen Versorgungszentrum – den „Facharztzentren Niesky“ – werde Sprechstunden angeboten, die in Niesky wegzufallen drohten.

Der Chefarzt der Chirurgie Nils Walther – der gemeinsam mit Oberin S. Esther Selle, Rektor Stephan Siegmund und Pflegedienstleiterin Susanne Dunger den Rundgang übernahm – hatte mit seinem Wechsel an das Krankenhaus zuletzt das chirurgische Leistungsspektrum stark erweitert. Der auf gefäßchirurgische und minimalinvasive Eingriffe spezialisierte Arzt beeindruckte die Gäste, indem er die operativen Möglichkeiten aufzeigte, die mit modernster minimalinvasiver OP-Technik auch im Krankenhaus Emmaus Einzug gehalten haben.

Nicht zuletzt erkannten Barbara Klepsch und Tilmann Havenstein die große Bedeutung des Krankenhauses für die Infrastruktur von Niesky an. Der Leitung ist es in den vergangenen Jahren nicht nur gelungen, die medizinische Versorgung zu erhalten, sondern diese kontinuierlich auszubauen. Neben der medizinischen Versorgung bietet das Haus verschiedene berufliche Perspektiven und mit der Medizinischen Berufsfachschule eine qualifizierte Pflegeausbildung.