Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.

25.08.2017Eröffnung von "Kunst im Diako"

Konrad Henker: Fluchtkogel (Radierung)

Im Bauchzentrum werden Radierungen aus dem Hochgebirge von Konrad Henker ausgestellt

„Erfahrungen im Hochgebirge führen zum Erinnern an die Relativität der eigenen Größe, Kraft und Möglichkeiten. Daher fordern gerade Berge es heraus, solche Relationen klarzustellen.“ So beschreibt Konrad Henker die künstlerische Anziehungskraft, die Berge auf ihn ausüben. Bis Ende Oktober sind seine „Radierungen aus dem Hochgebirge“ im Diakonissenkrankenhaus Dresden ausgestellt.

Zur Eröffnung gab Prof. Harald Marx eine Einführung in das Werk Konrad Henkers und zeigte sich von dessen Arbeitsweise tief beeindruckt. „Sein Blick ist nicht in die Höhe gerichtet – er hat sie erklommen“, so der ehemalige Direktor der Gemäldegalerie Alte Meister. Denn bis auf 3000 Meter schleppt der Künstler schwere Zinkplatten, in die er die Motive dann mit einer Stahlnadel ritzt. „Er belohnt sich selbst und uns, indem wir die Ergebnisse dieser Strapazen betrachten dürfen“ – bis Ende Oktober auch auf Ebene 2 des Diakonissenkrankenhauses Dresden.

Konrad Henker wurde 1979 in Weimar geboren und studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seit 2003 hält er sich regelmäßig im Hochgebirge auf und verarbeitete seine Erfahrungen in großformatigen Radierungen. Die Arbeiten wurden bereits in zahlreichen Ausstellungen, zuletzt in den Kunstsammlungen Chemnitz, Museum Gunzenhauser, gezeigt.

„Konrad Henkers Werke bilden den Auftakt zu unserer neukonzipierten Ausstellungsreihe ‚Kunst im Diako‘“, freute sich Michael Junge. In dieser werden regelmäßig Arbeiten sowohl etablierter als auch zeitgenössischer junger Dresdner Künstler ausgestellt. Das Diakonissenkrankenhaus Dresden möchte sich damit mittelfristig als ein Ort zeitgenössischer Kunst in der Stadt Dresden etablieren an dem Kunst, Medizin und Pflege im Einklang stehen.

Pressemitteilung als PDF