Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Gastroenterologie

Die Gastroenterologie befasst sich mit der Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie der mit diesem Trakt verbundenen Organe Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Gastroenterologie

Die Gastroenterologie befasst sich mit der Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie der mit diesem Trakt verbundenen Organe Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse.

Die erste Untersuchung ist die an besonders leistungsfähigen Ultraschallgeräten durchgeführte Sonographie oder Ultraschalldiagnostik, welche – verbunden mit speziellen Laborwerten – die weitere Planung von Diagnostik und Therapie zulässt.

Häufig müssen endoskopische Untersuchungen, z. B. eine Magenspiegelung oder eine Dickdarmspiegelung angeschlossen werden. Eine Kombination aus Endoskopie und Ultraschalldiagnostik, die Endosonographie („Ultraschall von innen“) kann mit bester Auflösung kleinste Veränderungen im Bereich der Magen-Darmwand sowie benachbarter Organe, z. B. Bauchspeicheldrüse oder Gallengang, sichtbar machen.

Falls erforderlich, werden spezielle radiologische Untersuchungen wie CT (Computertomographie) und MRT (Magnetresonanztomographie) durchgeführt.

Mit Hilfe der endoskopischen Vollwandresektion lassen sich ausgedehnte Polypen und Frühformen von Darmkrebs endoskopisch entfernen, wodurch eine Operation vermieden werden kann. Die bisher verfügbaren endoskopischen Resektionsverfahren setzen voraus, dass die Polypen durch Unterspritzung angehoben und  mit einer Schlinge gefasst werden können. War einer der beiden Schritte nicht möglich, blieb nur die Therapie durch eine klassische Operation. Mit der endoskopischen Vollwandresektion können im Diakonissenkrankenhaus nun auch solche Befunde endoskopisch entfernt werden.

Diese Untersuchungen werden in der Funktionsdiagnostik der Klinik für Innere Medizin durchgeführt. Fachärzte, Gesundheits- und Krankenpfleger, einige von ihnen mit der Zusatzqualifikation Endoskopiedienst, führen die Untersuchungen durch.

Team Funktionsdiagnostik für Innere Medizin