Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.

29.03.201925- und 50-jährige Jubiläen in der Diakonischen Gemeinschaft

In dem Festgottesdienst am Sonntag, 31. März um 10 Uhr in der Diakonissenhauskirche, werden die Jubilarinnen und Jubilare für ihren Dienst erneut gesegnet.

Ihr 25jähriges Jubiläum der Einsegnung zur Diakonisse feiern Oberin Esther Selle, Vorstandsmitglied der Diakonissenanstalt und Geschäftsführerin der DIAKO Seniorenhilfe sowie Diakonisse Elisabeth Luger, stellvertretende Einrichtungsleiterin von Haus Salem, und Diakonisse Cornelia Händel, Leiterin der Kindertagesstätte, beides Einrichtungen der Evangelischen Behindertenhilfe Dresden, die dem Unternehmensverbund der Diakonissenanstalt Dresden angehört.

Außerdem sind Annett Rossmann, Leitende Diätassistentin im Diakonissenkrankenhaus, und Michael Gerling, Mitarbeiter in der Lohnbuchhaltung der DIAKO Verwaltungsgesellschaft, seit 25 Jahren Mitglieder der Diakonischen Gemeinschaft. Sie traten 1994 in die evangelische Mitarbeitergruppe ein. Schwester Lisa Kahle und Schwester Martina Stadelmann waren vor 50 Jahren in die Diakonische Schwesternschaft eingetreten und in ihrer Dienstzeit für das Diakonissenkrankenhaus tätig.

Schwester Esther Selle freut sich sehr darüber, dass die Jubiläen in dem großen Kreis der Diakonischen Gemeinschaft gefeiert werden können. „Das Jubiläum ist ein Anlass zum Dank für Gottes Begleitung und Hilfe. Die Entwicklung der Diakonissenschwesternschaft zur Diakonischen Gemeinschaft ist mir ein besonderes Geschenk und ich freue mich, dass ich daran mitwirken konnte.“

Hintergrund:

Seit ihrer Gründung im Jahr 1844 war die Diakonissenschwesternschaft die tragende Säule der Diakonissenanstalt Dresden. Sie fühlte sich von Gott zum gemeinschaftlichen Leben in Ehelosigkeit, Gütergemeinschaft und Sendungsbereitschaft berufen. Die weitere Entwicklung führte im 20. Jahrhundert von der Diakonissenschwesternschaft über die Diakonische Schwestern- und Bruderschaft und die Evangelische Mitarbeitergruppe zur heutigen Diakonischen Gemeinschaft. Etwa 135 Frauen und Männer, ob als Diakonisse, Single oder in Familien, gehören dazu und leben Diakonie in Gemeinschaft.

Wer Mitglied der Diakonischen Gemeinschaft werden will, muss zunächst eine einjährige Anwartschaft absolvieren, in der er die Gemeinschaft kennenlernt und an einer theologisch-diakonischen Fortbildung teilnimmt. Die Anwartschaft endet mit der Einsegnung und der Verpflichtung auf die Grundlagen der Diakonischen Gemeinschaft. Darin bekennen die Mitglieder, dass ihr Dienst für hilfebedürftige Menschen als Zeugnis ihres christlichen Glaubens geschehen soll.