Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.

11.06.2017Vorstand benennt Ágnes Zirkel und Dr. Stefan Ollig als Nachfolger von Chefarzt Prof. Dr. Andreas Werner

Mit dem Führungswechsel wird die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe auch neu strukturiert

Im Rahmen des Festgottesdienstes zum 173. Jahresfest der Diakonissenanstalt Dresden fand am Sonntag (11.06.) die feierliche Verabschiedung von Prof. Dr. med. Andreas Werner als Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und die Einführung seiner beiden Nachfolger statt. Mit dem Führungswechsel wird es auch eine Neustrukturierung der Klinik geben: Zum 01. Juli übernimmt Ágnes Zirkel die Leitung der Klinik für Geburtshilfe. Dr. med. Stefan Ollig leitet dann die Klinik für Gynäkologie und das Brustzentrum am Diakonissenkrankenhaus.

Mit der Gründung von zwei eigenständigen Kliniken kann das Diakonissenkrankenhaus Dresden die Expertise sowohl in der Gynäkologie als auch in der Geburtshilfe gezielter ausbauen und damit der zunehmenden Spezialisierung in beiden Fachrichtungen Rechnung tragen. „Die Aufteilung birgt das Potential, die Leistungsspektren in beiden Kliniken zu erweitern und zu differenzieren“, kündigt der Ärztliche Direktor Dr. Thorsten Jacobi an.

In der Klinik für Geburtshilfe möchte die designierte Chefärztin Ágnes Zirkel unter anderem die integrative Wochenbettpflege noch stärker in den Stationsalltag integrieren. Sowohl das Kinderarztspektrum als auch die Angebote von Sprechstunden und Kursen sollen ausgebaut werden. Mit zusätzlichen Familienzimmern kann die große Akzeptanz, die die Geburtshilfe am Diako bei der Bevölkerung genießt, weiter erhöht werden.

Dr. Stefan Ollig nimmt unter anderem den besonderen Schwerpunkt des Diakonissenkrankenhauses bei der Versorgung von Krebspatienten in den Fokus. Der designierte Chefarzt der Klinik für Gynäkologie wird auch die Leitung des Brustkrebszentrums am Diakonissenkrankenhaus übernehmen, welches Teil des Regionalen Brustzentrums Dresden ist. Darüber hinaus möchte er das onkologische Leistungsspektrum mit dem Aufbau eines Zentrums für gynäkologische Onkologie erweitern.

Prof. Dr. Andreas Werner ist seit 1992 als Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe tätig. Nach der Jahrtausendwende baute er das regionale Brustzentrum mit auf, das er bis heute stellvertretend leitet. Für das Diakonissenkrankenhaus bedeutete dessen Zertifizierung 2004 einen entscheidenden Schritt zur Leistungsspezialisierung. Von 2000 bis 2014 setzte Werner diese Entwicklung in seiner Funktion als Ärztlicher Direktor fort, etwa mit der Etablierung weiterer Organzentren oder der Zertifizierung als „babyfreundliches Krankenhaus“. Prof. Dr. Andreas Werner wird die Chefärzte beider Kliniken auch weiterhin unterstützen, etwa mit Sprechstunden und im OP.

Ágnes Zirkel ist seit dem Jahr 2000 im Diakonissenkrankenhaus tätig. Seit 2012 prägt sie die Abteilung für Geburtshilfe in ihrer Funktion als Oberärztin. Seit 2014 verstärkt Dr. Stefan Ollig die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe als Oberarzt. Zuvor war er als Oberarzt im Heinrich-Braun-Klinikum in Zwickau und später im Elblandklinikum Riesa tätig – für Letzteres auch als kommissarischer Leiter der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe.

 

25 Jahre leitet Prof. Dr. Andreas Werner (Mitte) die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und das Brustkrebszentrums am Diakonissenkrankenhaus Dresden. Ágnes Zirkel wird zum 01. Juli Chefärztin der Klinik für Geburtshilfe. Dr. med. Stefan Ollig (links) leitet dann die Klinik für Gynäkologie und des Brustkrebszentrum.

Die Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.