Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.

27.05.2014Experten tauschen sich über neue Krebs- und Antikörpertherapien aus

Zum zweijährigen Jahrestag lud das Ambulante Operationszentrum am Diako zu einem Symposium ein

Vor zwei Jahren wurde das Ambulante Operationszentrum (AOZ) am Diakonissenkrankenhaus Dresden eröffnet. Das Jubiläum wurde mit einem Symposium zu den Schwerpunkten Immunologie und Onkologie begangen.
Prof. Dr. Werner moderierte die Veranstaltung und lobte die erfolgreiche Kooperation mit den onkologischen und gastroenterologischen Praxen, die sich in den Räumen des AOZ niedergelassen haben. Die Zusammenarbeit sei auch für die zukünftige Strategie des Krankenhauses wesentlich. „Das Ziel des Diakos ist die Zertifizierung eines gemeinsamen onkologischen Zentrums im kommenden Jahr“, legte der Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Diakonissenkrankenhaus dar. „Dabei spielt die gemeinsame Nutzung von Ressourcen durch Kooperationen eine wesentliche Rolle.“
Dr. Thorsten Jacobi, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Viszeralchirurgie/Proktologie am Diakonissenkrankenhaus, stellte anschließend neue Entwicklungen bei der Behandlung von Krebs im Bauchraum vor. Im sogenannten „HIPEC“-Verfahren kommen Medikamente lokal am betroffenen Bauchfell zum Einsatz. Dem voraus geht eine technisch anspruchsvolle operative Entfernung der Geschwüre, die meist in spezialisierten Zentren, wie dem Bauchzentrum des Diakonissenkrankenhauses, durchgeführt werden. „Dank dieser Verfahren können wir Tumore entfernen, bei denen wir den Patienten vor wenigen Jahren nur noch Linderung verschaffen konnten“, hob Dr. Thorsten Jacobi hervor. Für welche Patienten diese Therapie in Frage kommt, entscheiden die Experten der verschiedenen Fachrichtungen gemeinsam in der Tumorkonferenz.
PD Dr. Illmer aus der Gemeinschaftspraxis Hämatologie und Onkologie im AOZ ging in seinem Vortrag auf den zunehmenden Stellenwert des Immunsystems bei der Krebstherapie ein.  Das betrifft vor allem den unterstützenden Charakter von Therapien bei Impfungen gegen Krankheitserreger, die für Tumorpatienten eine Gefahr darstellen. Darüber hinaus wurden neue Therapieansätze erläutert, die auf die direkte Ausnutzung des patienteneigenen Immunsystems gegen den Tumor zielen.
Dr. Sven Frach von der Gastroenterologischen Praxis im AOZ sprach abschließend über neue Antikörpertherapien bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. „Für einen Patienten, der unter einer solchen Erkrankung leidet, bedeutet alleine die Möglichkeit, durch moderne Medikamente wieder am täglichen Leben oder Berufsleben teilzunehmen, eine wesentlich höhere Lebensqualität“, betonte Dr. Frach.
Weitere Informationen zum Ambulanten Operationszentrum am Diakonissenkrankenhaus unter www.diako-dresden.de.