Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

 

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.
Notaufnahme Dresden 0351/810-1708
Notaufnahme Niesky 03588/264-0

Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und aktuelle Termine aus dem Diakonissenkrankenhaus, den Berufsfachschulen, der DIAKO Seniorenhilfe, dem Dienstleistungsbereich und aus dem Mutterhaus. Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.

31.03.2014Mit Strahlen gegen Stillbeschwerden

Diakonissenkrankenhaus hilft Müttern mit modernem Lasergerät

Wunde und schmerzhafte Brustwarzen gehören zu den häufigsten Problemen beim Stillen. Im Extremfall können Mütter dadurch ihr Kind überhaupt nicht mehr stillen. Das Diakonissenkrankenhaus Dresden verfügt nun über ein Lasergerät, mit dem wunde Brustwarzen sehr viel wirksamer als bisher behandelt werden können.

Wunde Brustwarzen wurden bisher mit Salben behandelt. Diese wirken pflegend und prophylaktisch und werden dafür auch weiterhin angewendet. „Mit dem Laser sind die Frauen aber oft schon nach einer Sitzung beschwerdefrei“, berichtet Monika Belka, Still- und Laktationsberaterin (IBCLC). „Die Strahlen fördern die Wundheilung sehr effizient.” Für die Frauen, die nur noch unter Schmerzen stillen können, ist das eine große Erleichterung.

Es gibt insgesamt nur drei solcher Lasergeräte in Dresden und Umgebung. Umso erfreuter zeigt sich Agnes Zirkel, Oberärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, über das neue Angebot am Diako. „Als Babyfreundlich zertifiziertes Krankenhaus legen wir auf eine optimale Mutter-Kind-Bindung größten Wert. Dabei spielt Stillen eine wesentliche Rolle”, erklärt Zirkel. „Daher freuen wir uns, dass wir neben der intensiven Stillberatung den Frauen nun auch diese Behandlung anbieten können.”

Zwei bis drei Frauen pro Tag nutzen im Diako momentan das neue Angebot. Die Therapie erfolgt ambulant. Die Kosten sind zurzeit noch selbst zu tragen.